Die Innovation im Bereich der ästhetischen Medizin 

Fadenlifting dient dazu, die Struktur der Haut im Gesicht, am Hals, dem Dekolleté, der Brust, dem Gesäß, dem Bauch oder den Beinen zu verbessern. Es kann fast am ganzen Körper angewendet werden. Die bei dieser Behandlung verwendeten löslichen Fäden (Polydioxanon-Fäden) passen sich in ihrer Form und Festigkeit der Haut an und erzielen dadurch eine lang anhaltende Wirkung. Das Fadenlifting dauert ca. 30 Minuten und bewirkt sowohl eine Revitalisierung der Haut als auch einen leichten Facelift.
Anders als traditionelle Behandlungsmethoden bedarf es beim Fadenlifting keines Einsatzes  eines Skalpells, auch ist der Eingriff schnell, sicher und minimal-invasiv. Hergestellt aus löslichen Substanzen werden die PDO-Fäden innerhalb von 8 Monaten resorbiert, sie bauen sich im Gewebe vollständig und rückstandslos in Form von Wasser und Kohlendioxid ab. Der Effekt der Behandlung bleibt bis zu 2 Jahre bestehen!

Polydioxanon findet seit vielen Jahren Verwendung u. a. in der plastischen Chirurgie. Es entspricht den europäischen Anforderungen der CE-Kennzeichnung und darf im gesamten Gebiet der Europäischen Union verwendet werden. Es wurde klinisch festgestellt, dass die Polydioxanon-Fäden die Produktion von neuem Kollagen fördern. Kollagen ist ein Eiweiß und wesentlicher organischer Bestandteil des Bindegewebes und damit für die Dichte der Haut verantwortlich. Zusätzlich stimulieren PDO-Fäden die Produktion von Fibroblasten, die wiederum die Synthese von Elastin anregen - ein Protein, das für die Elastizität der Haut zuständig ist.

Die Fäden und Kanülen

Die PDO-Fäden werden mit Hilfe sehr feiner, steriler Nadeln eingeführt. Die Technik basiert auf der Nutzung der natürlichen Hautspannungslinien und ähnelt in der Wirkung dem chirurgischen Facelift. Je nach Anwendungsbereich werden die Fäden subkutan, intramuskulär oder intradermal eingeführt. Die Struktur der Haut wird dadurch deutlich verbessert - sie wird dicker, straffer, fester und verjüngt.

Die Länge der Fäden variiert - kurze Fäden sind die ideale Wahl für Behandlungen im Bereich der Augen und Stirn - mehr als eine Alternative zu Botox, da der Effekt natürlicher ist und die Gesichtsmuskeln nicht gelähmt sondern nur entspannt werden. Mittlere und lange Fäden eignen sich z.B. zum Wangenlifting, zur Behandlung eines Doppelkinn s, zur Gesichtsverschmälerung und zur Hals- und Dekolletéstraffung.
Anwendungsbereiche des Fine Thread Lifting
  • vertikale und horizontale Gesichtsfalten im Stirnbereich
  • Augenbrauenlifting (heben der äußeren Augenbrauenränder)
  • Augenringe
  • Wangenstraffung
  • Nasolabialfalten
  • Kinnmodellage
  • Marionettenfalten
  • hängenden Wangen im Bereich des Unterkiefers
  • Falten und Fältchen im Bereich Hals und Dekolleté glätten
  • Straffung und Formung der Brust
  • schlaffes Gewebe im Gesäßbereich
  • Cellulitis
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Straffung in den Bereichen Bauch, Armen und Beinen
  • mit der Implantation der PDO-Fäden in das Gewebe der Haut erreichen sie eine sofortige Verbesserung ihres Aussehens
  • nach etwa 10-14 Tagen beginnt das Syntheseverfahren mit den natürlichen Proteinen des Körpers (Kollagen und Elastin), dieser Prozess dauert ca. 7-8 Monate
  • aufgrund der raschen Absorption der Fäden besteht keine Gefahr der Narbenbildung
  • die ambulante Behandlung dauert in der Regel 30 bis 60 Minuten und ist praktisch schmerzfrei
  • man muss mit keiner Rekonvaleszenzzeit rechnen